Streiten? - Ja! Aber wenn, dann richtig!

Richtig streiten? Wie geht denn das? An unserer Schule haben wir erlebt, wie es ist, wenn Kinder auf einmal anfangen, selbst Streitigkeiten zu lösen. Wie? Naja, indem sie begonnen haben Verantwortung über ihre eigene Streitkultur zu übernehmen.

tl_files/Fotogalerie/2017/Sozialgruppe/Streit3.jpg

Zu Beginn des Schuljahres 2016/17 startete unsere Streitschlichter-AG. Sie besteht aus drei verschiedenen Bausteinen.

Der erste Baustein ist die Stärkung der eigenen Persönlichkeit und der eigenen emotionalen Kenntnisse. Dabei setzen sich die Kinder zuerst mit ihren eigenen Gefühlen auseinander. Sie versuchen Gefühle genau zu beschreiben und sich in ihre Mitschüler hineinzuversetzen. Zusätzlich soll das Selbstvertrauen gestärkt werden, indem der Fokus auf die persönlichen Talente und positiven Eigenschaften der Streitschlichter gelenkt wird. Doch auch die Erkundung der eigenen Grenzen ist ganz wichtig für die Kinder, damit sie nicht überfordert werden. Sie müssen lernen zu entscheiden, ob sie einen akuten Streit selbst lösen möchten, oder doch die Pausenaufsicht benachrichtigen wollen.

tl_files/Fotogalerie/2017/Sozialgruppe/Streit1.jpg

Der zweite Baustein besteht aus dem Sozialen Lernen. Die Streitschlichter arbeiten hauptsächlich in Partner- oder Gruppenarbeit. Auch auf dem Schulhof sind sie zu zweit im Einsatz und ergänzen sich durch ihre individuellen Erfahrungen. Außerdem tauschen sie sich über ihre gemeinsamen Erlebnisse, die sie auf dem Schulhof gemacht haben in regelmäßigen Streitschlichterkonferenzen, aus. Sie beobachten mögliche Ursachen für häufige Streitigkeiten und überlegen sich Verbesserungen für unseren gemeinsamen Schulalltag. Dabei soll das TEAMGEFÜHL ganz groß geschrieben werden. Aus diesem Grund werden hier auch kooperative Unterrichtsmethoden genutzt, um das Gruppengefüge zu stärken.

tl_files/Fotogalerie/2017/Sozialgruppe/Streit1.JPG

Doch die Kinder gehen nicht ohne einen guten Plan an ihre Arbeit. In der Streitschlichter-AG lernen sie die lösungsorientierte Beratung kennen, indem sie in Rollenspielen streitende Kinder begleiten. Sie versuchen Missverständnisse zu klären, während sie die Sachverhältnisse nochmal wiederholen. Wir nennen dies - das Spiegeln. Zudem lernen sie, was ICH-Botschaften sind und wie Kinder es schaffen, ihre Gefühle auszudrücken. Sie beraten die streitenden Kinder und helfen ihnen, Wünsche zu äußern, Empathie zu entwickeln und mögliche LÖSUNGEN zu finden. Auch das Angebot eines Streitschlichtervertrages steht zur Verfügung.

tl_files/Fotogalerie/2017/Sozialgruppe/Streit2.JPG

Bemerkenswert ist es, wie viel Spaß und Selbstbewusstsein die Kinder bei solch einem Projekt entwickeln können, die Fotos vom Austausch über die gemeinsamen Bemühungen zeigen es deutlich.

tl_files/Fotogalerie/2017/Sozialgruppe/Streit6.JPG

tl_files/Fotogalerie/2017/Sozialgruppe/Streit9.JPG

tl_files/Fotogalerie/2017/Sozialgruppe/Streit9b.JPG

tl_files/Fotogalerie/2017/Sozialgruppe/Streit9c.JPG

tl_files/Fotogalerie/2017/Sozialgruppe/Streit9d.JPG

tl_files/Fotogalerie/2017/Sozialgruppe/Streit9e.JPG