Pausenspiel
Pausenspiele-Übergabe durch den Förderverein
Aktive Pause

Häufig müssen Schülerinnen und Schüler einen Großteil des Schulmorgens mit ruhigem, konzentrierten Arbeiten verbringen, sitzend und oft nur mit feinmotorischen Aktivitäten  beschäftigt. Wer lauert da nicht manchmal sehnsüchtig auf den Pausengong, der das Startzeichen für Laufen, Klettern, Jagen und Spielen ist.

Wenn es dann keine Angebote für sinnvolle Bewegungsmöglichkeiten gibt, bietet die Pause unter Umständen den notwendigen Ausgleich, der Spannungen abbaut und erfolgreiche Mitarbeit in den folgenden Stunden erst wieder möglich macht.

Eine aktive Pausengestaltung kann freudvolles Lernen über einen langen Schulvormittag unterstützen; es fördert das ganzheitliche Lernen, indem das vor allem kognitive Lernen im Unterricht durch die Bewegung in der Pause ergänzt und unterstützt wird.

Im einzelnen kann eine „Aktive Pause"
  • die motorische Kompetenz der Schüler fördern
  • die Fähigkeit der Schüler, Spiele selbst zu gestalten, fördern
  • die Kompetenz der Schüler, sich selbst zu organisieren, fördern
  • Aggressionen und Raufereien verhindern
  • einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitserziehung liefern

Unsere „Aktive Pause" umfasst zurzeit im Wesentlichen 3 Angebote:

1) Spielgeräte
Auf beiden Schulhöfen gibt es große Kombinationsspielgeräte, die zu einer Fülle von unterschiedlichen Turn- und Spielaktivitäten genutzt werden und sich sehr großer Beliebtheit erfreuen. Am vorderen Schulhof steht zusätzlich noch der „Kampfbalken" zu Verfügung, der trotz seines kriegerischen Namens im Allgemeinen eher Aggressionen ab- als aufbauen hilft.
  
2) Kleinspielgeräte und Hüpfspiele
Es gibt eine Sammlung von Kleinspielgeräten (Sprungseile, Dosen für Dosenwerfen, Saturnhopper, Reifen u.ä.). Diese Geräte werden in 2 Kisten aufbewahrt, in den Pausen mit auf den Schulhof genommen und an Schülerinnen und Schüler auf Anfrage verteilt. Die Organisation des Angebots liegt in den Händen der Kinder, in der Regel übernimmt dies eine 4. Klasse.

Das Spielangebot in den Pausen soll erweitert werden. Auf dem oberen Schulhof, den die Erst- und Zweitklässler nutzen, sollen Hüpfkästchen und andere Aufmalspiele aufgefrischt bzw. die Palette erweitert werden, auf dem vorderen Schulhof soll für die Dritt- und Viertklässler ein Kreis für Schiebekämpfe aufgemalt werden; die Planung und Durchführung hat der Förderverein übernommen.
Außerdem sollen neue Kleinspielgeräte angeschafft werden, und zwar innerhalb folgender Rahmenbedingungen: Die ersten und zweiten Klassen erhalten je eine eigene Kiste mit Spielgeräten, die sie auch selbst verwalten können, für die dritten und vierten Klassen werden im Treppenflur 2 große Kisten oder Schränke mit Spielgeräten aufgestellt, aus denen sich die Kinder beim Rausgehen in die Pause bedienen können. Der Förderverein übernimmt die Kosten, Bedarfsanalyse, Planung Kauf übernehmen je eine Kollegin für 1 / 2 und eine für 3 / 4 in Zusammenarbeit mit den entsprechenden Kindern.
Im Frühjahr 2011 sollte diese Erweiterung abgeschlossen sein.

tl_files/Nachrichten/Schulhof/TT1.jpg

3) Tischtennis
Seit jeher hat der Tischtennissport an unserer Schule einen besonderen Stellenwert, da es mit den Rundlaufspielen sehr gut möglich ist, eine große Anzahl von Kindern sinnvoll zu beschäftigen. Seit etwa 12 Jahren führen wir zwischen Ostern und Sommer in den großen Pausen ein Schulturnier durch, das sich über mehrere Wochen erstreckt, und sich großer Beliebtheit erfreut; es gibt immer eine Beteiligung zwischen 80 und 100 Kindern.
Der Verlauf des Turniers stellt sich folgendermaßen dar:

a) 2 Pausen klassenintern Rundlauf => die 4 Besten kommen weiter
b) 2 Pausen stufenintern Rundlauf => die 6 Besten kommen weiter
c) 2 Pausen Rundlauf der 12 Besten aus 3 und 4 => die 6 Besten ins Finale
d) die 6 Finalisten spielen in Einzelspielen die Rangfolge aus.

Durch das Turnier ist die Motivation für diese Pausenbeschäftigung gestiegen und wir mussten in den letzten Jahren 3 weitere Platten anschaffen, so dass wir mittlerweile 5 Platten besitzen.

Weitere Entwicklungsstufen:
·        seit dem der „Milchcup" angeboten wird nehmen wir regelmäßig mit Dritt- und Viertklässlern daran teil, sind in der Regel auch in der Endspielrunde in Düsseldorf dabei; auch das hebt die Motivation für den Sport

·        seit etwa 5 - 6 Jahren werden die Zweitklässler in das Turnier mit einbezogen, allerdings mit Blick auf ihr Spielvermögen mit etwas anderen Regeln als bei den Dritt- und Viertklässlern

·        je nach Anzahl der gemeldeten Mädchen zweigen wir, ebenfalls mit Blick auf das unterschiedliche Spielvermögen, im Verlauf des Turniers eine Mädchenrunde ab, so dass wir am Ende auch eine „Schulmeisterin" ausspielen können

·        seit etwa 3 Jahren werden Viertklässler auch verstärkt bei der Organisation des Turniers eingesetzt; sie schiedsen Spiele in 3 und 4 und übernehmen Zuspielfunktion beim 2. Schujahr

·        seit dem letzten Schuljahr gehen Viert-, manchmal auch Drittklässler,  wochenweise in der großen Pause auf den oberen Schulhof, um die Erst- und Zweitklässler zu trainieren und beim Tischtennislernen zu unterstützen.